Start Buio Omega Club Edgar Wallace Treffen Wolf C.Hartwig Robert Hoffmann Horst Frank Herbert Fux Fred Williams Friends Family Dan van Husen Gisela Hahn
Karin Dor Mandy Mystery Ann Smyrner Al Cliver Jess Franco Matthias Hues Francesca Tu Arthur Brauss Maria Rohm Malisa Longo


Interview mit Maria Rohm

Von Mitte der 60er bis in die 80er Jahre, drehte die gebürtige Wienerin Maria Rohm an die 30 Filme. Meist übernahm sie die weibliche Hauptrolle. Zunächst in den Produktionen ihres Ehegatten und Produzenten Harry Alan Towers, später in vielen Werken des spanischen Filmregisseurs Jess Franco. Renommierte Leute wie Massimo Dallamano, Vincent Price, George Nader, Orson Welles, Klaus Kinski, Margaret Lee, Helmut Berger, Oliver Reed, Maria Schell und Rosalba Neri streiften ihren Weg. Bald sind es zwanzig Jahre her seit dem Maria Rohm ihren letzten Film als Schauspielerin drehte. Trotzdem ist sie nach wie vor sehr aktiv im Filmgeschäft tätig, hinter der Kamera. Zusammen mit ihrem Ehemann Harry Alan Towers produziert auch heute noch bis zu 5 Filme pro Jahr. Action-Streifen mit Gary Daniels wie THE QUEENS MESSENGER, oder SHE. TV-Produktionen fürs amerikanische Fernsehen. Am Ende des 2. Weltkriegs wurde sie 1945 in Wien geboren und galt schon bald als Wunderkind.

"Ich wurde nach dem Krieg in Wien geboren. Mit drei kam ich in den Kindergarten, wo ich mich nicht besonders wohl fühlte. Was vielleicht daran lag dass meine Eltern viel älter waren als die Eltern anderer Kinder, denn ich hatte kaum Kontakt zu anderen Kindern meines Alters. Deshalb wurde ich zu einem Psychologen geschickt. Der empfahl, ich sollte eine Schauspielschule besuchen, wo ich andere Kinder treffen konnte, in einer Spiel- und Lern-Umgebung. Dort hatte ich aber auch wenig Kontakt mit anderen Kindern, denn schnell kam heraus, dass ich ihnen in meiner Entwicklung voraus war. Ich hatte ein unglaubliches Erinnerungsvermögen und großes schauspielerisches Talent. Nach kurzer Zeit konnte ich schon problemlos Schillers "Glocke" auswendig aufsagen. Die Zeit dort war insgesamt sehr angenehm, da ich -obwohl ich es nicht mochte- als "Wunderkind" galt und auch so behandelt wurde. Mit fünf Jahren wurde ich dann Mitglied des Wiener Burgtheaters und für acht Jahre fest engagiert, um Kinderrollen zu spielen. Ich kann mich an zwei Regisseure erinnern: Leopold Lindtberg und Adolf Rott. Meine Schauspielpartner waren Hans Moser, Paula Wessely, Paul Hoerbiger und Aglaja Schmith. In Shakespeares "Mitsommernachts-Traum" habe ich mit Curd Jürgens zusammen gearbeitet, und mich später in ihn verliebt. Während "Mitsommernachts-Traum" war Curd Jürgens verheiratet mit Judith Holzmeister, pflegte aber schon eine Beziehung zu Eva Bartok. Das gab Stoff für einige sehr heitere Ereignisse ..." Als ich zwölf war starb mein Vater, was sehr schmerzlich für mich war, da ich ihn sehr geliebt habe. Dessen nicht genug, war meine Mutter auch noch sehr Krank und ich war nun diejenige die sich um sie kümmern musste. Ich versuchte weiter zu arbeiten, obwohl, es war ein unangenehmes Alter. Damals sah ich schon wesentlich älter aus als die meisten Mädchen meines Jahrgangs und so bekam ich auch viel mehr Angebote.
WIE LERNTEN SIE HARRY ALAN TOWERS KENNEN?
Harry Alan Towers habe ich in Wien kennen gelernt, da war ich sechzehn. Er machte in Wien ein Casting für eine ganze Reihe von Filmen, und dort wurde ich dann auch gleich unter Vertrag genommen. Den ersten Film den ich für Harry machte war in Salzburg, CITY OF FEAR. Mit Terry Moore, Paul Maxwell, Albert Lieven, Marisa Mell und Helga Lehner. Marisa Mell mochte ich sehr, wir haben uns sehr gut verstanden. Sie hat mich enorm dabei unterstützt mein Englisch zu verbessern und bei allen Dingen geholfen die man als Anfänger so falsch macht. Harrys Mutter kam dann auch nach Salzburg. Sie liebte die österreichische Spezialität "Salzburger Nockerln". Zu der Zeit nahm sie mich ein wenig unter ihre Fittiche. Top Of Page
WELCHER FILM KAM NACH CITY OF FEAR?
Als nächstes machte ich in Süd-Afrika den Film BLONDE FRACHT FÜR SANSIBAR, wo ich den charmanten Paul Hubschmid kennen lernte. Vivi Bach und Dietmar Schönherr waren auch in dem Film, ein sehr niedliches Paar! Außerdem Hildegard Knef -die ich wirklich bewundere- mit ihrem Ehemann. Beinahe hätte ich die Einladung von Hauptdarsteller Steve Cochran angenommen, mit ihm eine Bootstour zu machen. Denn unglücklicher Weise starb er bei dieser Bootstour. Es war sehr traurig. Ich war geschockt als ich die Nachricht von seinem Tod hörte, denn er war eine interessante Person. Top Of Page
"TWENTY-FOUR HOURS TO KILL" MUSS DOCH AUCH IN DER ZEIT GEKOMMEN SEIN?
Danach kam dann TWENTY-FOUR HOURS TO KILL (dt. Titel: IN BEIRUT SIND DIE NÄCHTE LANG, d. A.) in Beirut. Wo mir Mickey Rooney beibrachte wie man "Gin Rummy" spielt. Walter Slezack war jemand der immer lustige Geschichten erzählte, und Lex Barker und ich wurden richtig gute Freunde. Wer könnte "Tarzan" und "Old Shatterhand" widerstehen? Top Of Page
DANN KAM DER "SUMURU", BEI DEM EINE GANZE REIHE INTERESSANTER STARS DABEI WAREN. WO WURDE DER GEDREHT?
Den Film "THE MILLION EYES OF SUMURU" (dt. Titel: SUMURU - DIE TOCHTER DES SATANS, d. A.) haben wir komplett in Hongkong gedreht. Der Regisseur Lindsay Shonteff war zu der Zeit noch recht jung und hatte es manchmal schwer sich durchzusetzen, aber er war auch ein Typ, der in der Lage war die Dinge nicht so schwer zu nehmen, was Probleme oft vereinfachte. Ich hatte eine Liebesszene mit George Nader, was bei mir definitiv "weiche Knie" verursachte. Dann küsste er allerdings recht gut. Zu dieser Zeit konnte ich noch nicht verstehen, warum er in der Öffentlichkeit immer sehr lieb zu mir war, aber nie mit mir allein ausgehen wollte . . . Shirley Eaton hatte ich schon vorher einmal in Irland bei einem anderen Film für Harry kennen gelernt. Später habe ich noch einmal mit ihr in Brasilien gearbeitet. Als Kollegin war es schön mit ihr zu arbeiten, aber sonst war sie eher ein reservierter Mensch. Was ich nicht über Klaus Kinski sagen kann. Ich habe ja nun einige Filme mit Kinski gemacht, und es war eine Herausforderung mit jemandem wie ihm zu arbeiten, aber reserviert war er nie, es brodelte immer in ihm. Ich habe eigentlich die meiste Zeit damit verbracht, zwischen ihm und den vielen Regisseuren zu vermitteln. Er war in der Lage, Menschen wirklich verrückt werden zu lassen. Allerdings konnte er auch sehr charmant sein. Ich glaube er hatte ein wirklich sensibles Inneres und weil er irgendwann einmal verletzt worden sein muss, traute er niemandem mehr. Er musste ständig die Menschen um ihn herum testen, oder belasten, um zu prüfen wie weit er ihnen trauen konnte. Und wenn er dann zu weit gegangen war und einige Personen erwiderten seine schlechte Behandlung, fühlte er sich bestätigt. Ich habe ihn unzählige Male beruhigen müssen, wenn er mal wieder außer Rand und Band geriet. Ich sprach dann mit dem Regisseur oder dem Schauspieler, je nach dem mit wem er gerade ein Problem hatte, damit er zurück kehrte und wir die Dreharbeiten fortführen konnten. Top Of Page
DANN HATTEN SIE EIN EHER VERTRAUTES VERHÄLTNIS ZU IHM?
Klaus hatte ein sehr gutes Herz und wir haben viele lange Gespräche geführt. Er hat mir dabei ständig erzählt, wie sehr ich ihm helfen und unterstützen würde und wie froh er darüber sei, mich kennen gelernt zu haben. Und dann hat er diese Biographie geschrieben (...), die voll war von Falschdarstellungen! Ich war einfach nur wütend als ich es gelesen hatte, nachdem es mir verschiedene Freunde zugeschickt hatten. Als ich ihn dann darauf angesprochen habe, lächelte er nur in seiner unnachahmlichen Weise und sagte, dass es sein Recht sei, auch seine Fantasien in seine Biographie zu schreiben. Obwohl mir verschiedene Leute rieten ihn zu verklagen, wollte ich das nicht tun. Das hätte doch alles nur noch schlimmer gemacht, die Art von Publicity gegeben, die ich gar nicht wollte. Trotzdem war ich einfach nur traurig als ich von seinem Tod vor 10 Jahren erfuhr. Er war einfach ein einmaliges Talent! Es gibt niemanden vergleichbaren wie ihn! Ich hoffe, dass er endlich ein wenig Frieden gefunden hat. Top Of Page
ERZÄHLEN SIE BITTE ETWAS ÜBER MARGARET LEE!
Ja Margaret Lee! Wir waren für viele lange Jahre die besten Freundinnen. Kennen gelernt habe ich sie in Marokko, bei den Dreharbeiten zu UNSER MANN IN MARRAKESCH. In dem Film habe ich Senta Berger in den Action-Szenen gedoubelt und in den Weitwinkelaufnahmen, etc. Wofür ich verständlicherweise kein Geld extra bekommen habe. Aber ich hatte sehr viel Spaß während der Dreharbeiten, konnte viele neue Erfahrungen sammeln. Ich hatte nicht den Druck, den ich sonnst bei Dreharbeiten spürte. Da gab es zum Beispiel diese Autoverfolgungsjagd durch die Wüste. Und der Fahrer fuhr als erstes direkt in einen Kaktus und danach fast eine Schlucht hinunter. Das war schon sehr brenzlig, die Vorderreifen hingen über dem Abgrund. Es war sehr gefährlich! Viel zu lachen gab es mit Tony Randall, Terry Thomas und Wilfred Hide-White. Klaus habe ich auch bei diesen Dreharbeiten kennen gelernt. Und natürlich Herbert Lom, bekannt durch seine Pink-Panther- Filme. Mit dem habe ich später noch ein paar Filme zusammen gemacht. Aber zurück zu Margaret Lee. Nachdem sie -das muss so 1975 gewesen sein- Rom verlassen hatte, lebte sie im Lake Distrikt, in England. Dort haben wir uns, wann immer wir konnten, besucht. Als sie Anfang der 80er wieder zurück nach Italien ging, versuchten wir in Verbindung zu bleiben, was aber aus verschiedenen Gründen nicht funktionierte -sie zog mehrmals um, genau wie ich-. Heute weiß ich nicht mehr, wo sie sich aufhält. Sie hat einige Male geschrieben. Das letzte was ich von ihr weiß ist, dass sie wieder geheiratet hat und in Kalifornien lebt. Wenn sie etwas von ihr hören, sagen sie es mir bitte! Sie war eine wunderschöne Frau und sehr aufgeschlossen. Ihr ältester Sohn heißt Roberto Malerba -Gino Malerba war ein italienischer Agent und Margarets erster Ehemann- Ich glaube Roberto Malerba macht heute auch irgendetwas im Medienbereich in Europa, ich weiß aber nicht genau. Ich würde so gern einmal wieder etwas von Margaret hören. Top Of Page
WIE WAR DIE ZUSAMMENARBEIT MIT CHRISTOPHER LEE, IN DEM FILM "DIE PAGODE ZUM FÜNFTEN SCHRECKEN"?
Christopher Lee war immer sehr korrekt und ist über jeden Vorwurf erhaben. Er hat eine wunderbare Stimme und er wollte ja auch mal Opernsänger werden. Seine Arien haben mir viele Male geholfen morgens ohne Probleme aus dem Bett zu kommen, und während meines Morgen- Make- Up`s. Er war einfach ein echter Profi, allerdings nie zu Scherzen aufgelegt. Vincent Price war da ganz anders. Der hatte immer den "Schalk im Nacken", dieses bestimmte Flimmern in den Augen. Außerdem war er ein sehr kultivierter Mann, und ein wahrer Gentlemen! Ich war von ihm sehr beeindruckt. Während der Dreharbeiten sind wir öfter gemeinsam Essen gegangen. Top Of Page
DAS WAR BEI "DAS HAUS DER TAUSEND FREUDEN".
Ja, der Film wurde in Madrid gedreht, in einem privaten Haus, kein Studio! Vincent Price war es, der mir erzählte, warum George Nader kein Interesse daran hatte mit mir auszugehen, oh ja. Top Of Page
IN "DAS HAUS DER TAUSEND FREUDEN" WAREN AUCH ANN SMYRNER UND WOFGANG KIELING DABEI.
Ich mochte auch Ann Smyrner sehr. Damals hat sie mir von einer schlimmen Krankheit erzählt, an der sie leidet. Sehr froh war ich darüber mit Wolfgang Kieling nach DIE RACHE DES DR. FU MAN CHU erneut zu arbeiten. Er war ein so großartiger Schauspieler und wunderbar! Ein zuvorkommender, sensibler Mann. Aber er konnte sich auch durchsetzen wenn es nötig war. Top Of Page
BEI DEM FILM "THE FACE OF EVE" (1968) SOLL ES 2 REGISSEURE - JEREMY SUMMERS UND ROBERT LYNN - GEGEBEN HABEN. IST DAS RICHTIG?
Bei FACE OF EVE drehte Jeremy Summers den spanischen Teil des Films und Robert Lynn war für die Second Unit der Jungle-Action in Brasilien zuständig. Da auch dort Schauspieler beteiligt waren, kann man nicht "nur" von Second Unit sprechen, deswegen die geteilten Credits. Ich kann mich an nette Abende mit Robert Walker jr. erinnern, ein sehr gefühlvoller Schauspieler und Mensch. Celeste Yarnell, die "Eve" aus dem Film, ist mittlerweile Maklerin in Hollywood. Top Of Page
DANN KAM IHR ERSTER FILM MIT JESS FRANCO! "THE BLOOD OF FU MAN CHU"! (DT. TITEL DER TODESKUSS DES DR. FU MAN CHU) WIE WAR IHRE ZUSAMMENARBEIT MIT JESS FRANCO?
Jess Franco ist ein sehr kreativer und talentierter Regisseur. Wie bei so vielen kreativen Menschen hatte er definitiv emotionale Ups and Downs. Er konnte ein künstlerisches und visuelles Genie sein für ein paar Tage, aber wenn ihn irgendwas aufregte, legte er die Kreativität beiseite und lieferte nur noch Routine. Das konnte zu sehr unausgeglichenen Endprodukten führen. Top Of Page
HEUTE GILT JESS FRANCO JA IMMER MEHR ALS KÜNSTLERISCHER FILMEMACHER! ERZÄHLEN SIE DOCH BITTE ETWAS ÜBER SEINE ARBEITSMETHODEN!
Ich erinnere mich, dass er bei 99 WOMEN ein Drittel des Films (die Flucht durch den Dschungel) in ungefähr 5 Tagen abdrehte, fast alles nur in einem Take, da er genau wusste, was er wollte. Solange er in guter Stimmung war, war es fantastisch mit ihm zu arbeiten. Er ist ein leidenschaftlicher Jazzmusiker und ich fühlte mich durch seine erotischen Visionen sehr inspiriert. Wenn erotische und kreative Energie zusammenkamen, gab es Momente totaler Perfektion bei der Arbeit mit Jess. Er wusste genau, wie man einen Film produziert und er ist auch ein hervorragender Kameramann. In anderen Worten: Jess könnte einen ganzen Film alleine abdrehen, ein Multi-Talent! Top Of Page
KÖNNEN SIE SICH VORSTELLEN, DASS FRANCO WIEDER EINEN FILM FÜR TOWERS MACHT?
Wir sprachen mit Jess vor ungefähr einem Jahr darüber. Er hatte uns ein Drehbuch geschickt, welches interessant aber wie üblich viel zu sexuell orientiert war, so dass man es fürs Fernsehen nicht gebrauchen konnte. Es scheint momentan unmöglich zu sein für einen unabhängigen Produzenten die Mittel für einen Kinofilm aufzutreiben. Das finde ich sehr schade, denn man kann nicht mehr die Filme machen, die man selber will. Man hat so viele Beschränkungen bezüglich des Budgets. Top Of Page
WIE KAM GÖTZ GEORGE MIT FRANCO ZURECHT?
Jess und Götz George waren in ihrer Art sehr unterschiedlich. Götz, der mit seinen berühmten Eltern aufwuchs, war sehr von sich überzeugt, ein ernster und ehrgeiziger Typ. Jess, ein kubanischer Flüchtling, war emotional viel zerbrechlicher. Keine gute Mischung, vor allem, wo Jess das Sagen hatte. Außerdem ist der Film trotz einiger guter Szenen nicht gerade einer von Francos besten. Er machte Actionfilme nicht gern, ein Film musste zumindest einen erotischen Subkontext haben, um Jess kreativ zu inspirieren. Top Of Page
DANN KAMEN VIELE WEITERE FILME BEI DENEN FRANCO REGIE FÜHRTE! Z.B. "LA CIUDAD SIN HOMBRES" / "THE SEVEN SECRETS OF SUMURU" (DT.- TITEL DIE SIEBEN MÄNNER DER SUMURU)
Beim Dreh von DIE SIEBEN MAENNER DER SUMURU bin ich George Sanders sehr nahe gekommen. Er war charmant und äußerst faszinierend. Ich durfte jederzeit zu ihm nach Mallorca kommen, wo er damals wohnte. Als ich hörte, dass er in Barcelona Selbstmord begangen hatte, war ich sehr traurig, aber wie ich mittlerweile selber merke: "getting old is not for sissies" (das ist ein Zitat von Paul Newman). Top Of Page
IN DEM FILM "MARQUIS DE SADE: JUSTINE" WAR EIN GROßES STARAUFGEBOT DABEI, WAR DER FILM BESONDERS TEUER?
Ich glaube, der hat so um 1 Mio. Dollar gekostet. Der Film hat wirklich Spaß gemacht. Wie Sie sagen, eine hervorragende Besetzung. Top Of Page
IN DEM FILM SPIELTE AUCH DAS ZWEITE MAL HORST FRANK MIT IHNEN! KÖNNEN SIE ETWAS ZU HORST FRANK SAGEN?
Ein hervorragender Schauspieler und sehr nett, aber auch ein wenig furchteinflössend, da er so dominant erschien. Harald Leipnitz dagegen war sehr nett und ich hätte gern mehr Filme mit ihm gemacht. Top Of Page
UND JACK PALANCE?
Jack und ich wurden gute Freunde. Noch letzten Monat hat ihn mein Mann Harry auf seiner Farm nördlich von Los Angeles besucht. Jack ist immer noch nicht über den Tod seines Sohnes hinweggekommen. Ich selber habe keine Kinder, aber ich denke, dass der Verlust eines Kindes eine der schlimmsten Erfahrungen ist. Top Of Page
ENDE TEIL 1
PAGE TOP START (c) 2002 Terrorverlag