Back Die Macher Produkte Filme Events Sternchen Kontakt
A BULLET FOR THE GENERAL vs TÖTE AMIGO 
 
JAHR: Italien 1966
REGIE: Damiano Damiani
FASSUNG: D vs GB (ATLAS vs Spaghetti Western Collection)
LAUFZEIT: D - 95.04 Min./ GB - 112.29 Min.
Originallaufzeit dieses Meisterwerks soll verschiedenen Quellen zufolge ursprünglich 135 Minuten gewesen sein! Wenn es je einen Zweifel an der Inkompetenz der Bundesprüfstelle gegeben haben sollte, so dürfte er durch die Indizierung dieser Polit-Parabel in Gestalt eines Westerns endgültig ausgeräumt sein. Sollten diese Leute allerdings geistig in der Lage gewesen sein, die Aussage des Films von dem ambitionierten Regisseur Daminao Damiani zu erkennen, ist der Indizierungsvorgang noch schlimmer: Es besteht dann der Verdacht, dass eine Bloßstellung des "großen Freundes USA" vermieden werden sollte. Denn der amerikanische Killer des Films steht als Symbol für CIA-Agenten und deren Umtriebe in Lateinamerika. In der deutschen Videofassung (von der RTL-Fassung wollen wir lieber nicht reden) fehlen gegenüber der GB-Fassung folgende Szenen:

1) Die Rurales schießen länger auf die in den Bergen versteckten Revolutionäre
 
2) Einige Frauen im überfallenen Zug kreischen hysterisch
 
3) Der Teniente und der Capitan: Das Gespräch ist länger
 
4) dto.
 
5) Schüsse, ein Rural wird erschossen; Lou Castel hat ein Gespräch mit Aldo Sanbrell und erfährt     so, mit wem er es zu tun hat.
 
6) Man sammelt sich zum Angriff auf den Zug
 
7) Noch ein Rural wird erschossen
 
8) Mehrere Rurales, die den Zug verlassen, werden von den berittenen Bandoleros erschossen
 
9) Es fallen noch Schüsse, Klaus Kinski reitet am Zug entlang und ruft den Passagieren zu:             "Don´t be afraid, we are with god!"
 
10) Kinski tadelt ein Bandenmitglied, das einen Toten ausplündert
 
11) Einige Verwundete werden abgeknallt.
 
12) Der Viehwagen wird geplündert, Lou Castel steigt in den Zug.
 
13) Martine Beswick erkundigt sich, wer Castel ist - Pepito sagt, er sei der Gringo, der den Zug      angehalten hat und bietet der Bandolera ein geraubtes Schmuckstück an.
 
14) Der Verwundete jammert, dass er nicht mehr kann, aber Kinski meint, man müsse schnell          weiter.
 
15) Während des Rittes wird ein Lied gesungen
 
16) Einige Bedienstete gucken gelangweilt in der Gegend herum
 
17) Einer versorgt ein Pferd
 
18) Drei Gefangene werden befreit. Drei mexikanische Offiziere werden von Kinski vorm                 Erschießen bewahrt, aber nur, um die Stelle der Befreiten einzunehmen. Dann befiehlt Kinski,      den Schlüssel in den Fluß zu werfen, und kündigt den Offizieren ein langsames Verrecken          im Verließ an.
 
19) Gespräch zwischen Raimondo und der Senora, während Chuncho sich bedienen lässt.
 
20) Die Senora hat noch einen kurzen Dialog.
 
21) Senora und Chuncho/ Dialogszene
 
22) Gian Maria Volonté gibt sein Ehrenwort, Frau und Mutter von Don Felipe in Ruhe zu lassen.
 
23) Martine Beswick fragt, warum Don Felipes Frau denn nicht auch vergewaltigt werden sollte?
 
24) Don Felipe wird abgeführt und muss mit seinem eigenen Auto zur Hinrichtung fahren
 
25) Die Dorfbevölkerung jubelt länger.
 
26) Fiesta-Szene
 
27) Die Verteidigungsvorbereitungen werden von Chuncho beaufsichtigt
 
28) Einige Peones werden auf die Verteidigung des Dorfes vorbereitet
 
29) Dialogszene Kinski/ Volonté länger
 
30) Chuncho grölt ein Lied.
 
31) An Bedürftige wird Brot verteilt
 
32) Eine Frau macht Schiessübungen 
 
33) Der General verabschiedet einige Leute
 
34) Volonté sucht sich den Platz aus, an dem er erschossen werden soll.
 
 
 
 
 
 
 
 
 

In der GB-Fassung fehlt nur eine Sequenz, die in der DF enthalten ist: Beim Zugüberfall entschließt sich Aldo Sanbrell zum Handeln und mein grimmig: "Wie du willst!" 

Mr.West 


 
Top Of Page TOP OF PAGE START START Back BACK (c) 2000 Terrorverlag und Generation Art